Start » Reiseberichte

Das Radfahrerparadies im Norden Mallorcas

Im Frühjahr erwacht auf Mallorca nicht nur die Natur zum neuen Leben, auch zahlreiche Radsportler nutzen ihre über den Winter angestaute Energie dazu, um besonders im Norden der Insel richtig in die Pedale zu treten. Sage und schreibe mehr als 80.000 Radler kommen jährlich, vor allem aber in der Zeit zwischen Februar bis April, zum Training auf die Baleareninsel, weswegen sich viele Regionen auf ihre besonderen Bedürfnisse eingestellt haben. Hervorragend ausgebaute Straßen gehören daher ebenso zum hiesigen Bild wie Sporthotels, Leihradstationen und Radreisegruppen für jedes Konditionsniveau.

Auf Grund der nicht zu warmen Temperaturen, der Ruhe in den Ferienorten und der wunderschönen Natur stellen gerade der Frühling und der Herbst die idealen Reisemonate für Aktivurlauber auf Mallorca dar. Die zwei Flugstunden, die erschwinglichen Mietkosten für Fahrräder – je nach Modell etwa 100 Euro pro Woche oder weniger – sowie die vielfältigen Spezialangebote der Reiseveranstalter sprechen ebenfalls dafür, seinen Radurlaub oder sein Radtraining auf der Insel Mallorca zu verbringen.

Im Norden der Insel erwarten die Radler aller Couleur eine hügelige Landschaft, die auf Grund der Ausläufe der Serra de Tramuntana teilweise auch einen gebirgigen Charakter annimmt. In Richtung Landesinnere und Nordosten erstrecken sich hingegen weite Ebenen, die für Anfänger und Senioren sehr gut geeignet sind.

Hauptanziehungspunkt für Radreisende, die eher leichte bis mittelschwere Routen bevorzugen, ist die Bucht von Alcudia, an der sich unter anderem die sehr touristisch geprägten Ferienorte Port d’Alcudia, Playa de Muro und Can Picafort befinden. Hier kann man sehr gut übernachten, die eigentlichen Naturschönheiten liegen allerdings woanders.

Beispielsweise könnte Ihre Radtour in das Natur- und Vogelschutzgebiet S’Albufera führen oder zu der sehenswerten Stadt Alcudia, welche als die älteste der gesamten Insel gilt. Weiterhin empfehlen sich das Cap Formentor und die spektakulären Serpentinen von Sa Calobra.

Strasse von Sa Calobra über die Serra Tramunta

Einsteiger sollten sich derweil die Strecken näher anschauen, die von Alcudia nach Pollenca, Inca, Orient und Sineu oder gar bis nach Arta und dem wunderschönen Strand Cala Mesquida führen.

Valldemossa

Weit anspruchsvoller für die körperlichen Kräfte sind die Strecken im Südwesten Mallorcas. Besonders rund um Valldemossa, Palma und Andratx kann man seine eigenen Grenzen ausloten und nebenbei wundervolle Landschaften bestaunen. Nicht vernachlässigt werden sollte im Übrigen auch die typisch mallorquinische Küche, die Ihnen neue Stärke für den nächsten Tourenabschnitt verleiht.